Informationen zu

Compliancemanagement

Arbeitsbereich Unternehmensführung Strategie Allgemein, Controlling Sonstiges, Public Relation Sonstiges

Kurzbeschreibung

Als Geschäftsführer bin ich für die Einführung eines Compliancemanagements in unserer Unternehmensgruppe zuständig - worauf ist zu achten?

Beschreibung der Problemstellung

Unsere Unternehmensgruppe umfasst über 10 Gesellschaften im In- und Ausland.. Unsere Produkte sind kundenspezifische Lösungen für Markenartikler (B2B Geschäftsmodell), welche überwiegend Konsumgüter für den Endkunden herstellen. Einige unserer Kunden legen vermehrt Wert auf Compliance und einen Code of Conduct bei Ihren Zulieferern. Unsere Gesellschafter (Unternehmensgruppe ist im Privatbesitz) haben mich mit der Einführung eines Compliancesystems beauftragt. Adressat sind Gesellschafter, Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter und Öffentlichkeit. Unser Geschäft unterliegt keinen besonderen Gesetzgebungen z.B. unter umweltgesetzlichen Gesichtspunkten, unsere Produkte werden nicht über Verfahren oder Einsatzstoffe produziert, welche eine überdurchschnittliche Gefährdung von Mitarbeitern oder Umwelt mit sich bringen.

Das Compliancemanagement soll nicht nur der formalen Haftungsbegrenzung dienen, sondern (Großteils schon vorhandene) positive Verhaltensweisen bei allen Angestellten verankern (klassisch: z.B. Umgang mit Einladungen/Geschenke von Kunden oder Lieferanten, aber auch Schaffen von Arbeitsbedingungen im In- und Ausland, die im Idealfall weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen u.s.w.). Damit alle Beteiligten sich sicher in Ihrem Arbeitsumfeld bewegen und bei Problemen und Unsicherheiten im Umgang mit Kunden, Lieferanten oder sonstigen externen Parteien schnell einen Ansprechpartner bzw. eine Guideline für "richtig" oder "falsch" oder "zweifelhaft" haben, soll ein Complaincemanagement verankert werden.

  • Was sind weiterführende Ziele, die mit Compliancemanagement verfolgt werden können?
  • Was ist zwingender Bestandteil eines solchen Systems?
  • Was sollte ein Code of Conduct beinhalten, wie individuell ist dieser?
  • Erfahrungswerte, was Kunden in diesem Zusammenhang verlangen?
  • Ist ein Compliance Officer zwingend erforderlich, falls ja, wer kommt hierfür in Frage, falls keine eigene Stelle geschaffen wird?
  • Hat sich im beruflichen Alltag ein spürbarer Nutzen nach Einführung eines Complaincemanagements eingestellt bzw. gibt es sonstige Vorteile?
  • Worauf ist sonst zu achten?
  • Antwort vom Experten borussia87 (1/-)

    Leider kann ich Ihnen aus meiner Berufserfahrung keine praktischen Ratschläge geben aber vielleicht hilft Ihnen folgende Literatur weiter:

     

    Handbuch Compliance-Management

    Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfahrungen, globale Herausforderungen (Berlin: Erich Schmidt Verlag)

     

    Viel Erfolg!

  • Antwort vom Experten mibacons (1/-)

    Compliance Management

     

    Organisatorische und struktuelle Formen / Vorgehensweise

    (tiefere Informationen liegen mir nicht vor, da ich im Bereich Produktionsmanagement / Controlling tätig bin)

     

    1: Ziel: Konformität mit Kunden, Lieferanten, Produktion und gesetzlichen Vorgaben.
    2: Einführung: Berücksichtigung der traditionellen, branchenübliche- und philosophische
        Firmenvorgänge vs. gesetzlichen Vorgaben.

        Hinweis: strenge Maßregelung bei Nichtbeachtung der Vereinbarung / Vorgaben.
        ISO-Zertifizierung: Zusammenarbeit mit Auditmanagement und Finanzwesen.
        Adressatenkreis: alle Mitarbeiter, Führungskräfte, Geschäftsleitung und Beteiligte.

    3: Kommunikation: Arbeitsgruppen bilden; Mitarbeiterinformationen erstellen;
                                    Wahrung der Betriebsgeheimnisse und Vorfälle, inkl. durch hoheitliche
                                    Ermittlung festgestellten Informationen.
                                     Neben der internen Revision erhält der Compliance-Manager und Team
                                    ebenfalls hoheitliche Rechte.

    4:  Rolle / Tätigkeit: diese Aufgabe wird begleitend zur lfd. Tätigkeit erfüllt. Im Regelfall
                                     durch den Leiter IR oder Recht. Nicht empfehlenswert ist FC.
         Hinweis: bei Verstößen interner oder externer Art, muß diese Aufgabe mit Rückgrat erfüllt
                        werden (Risiko: Vorgesetzte), da auch zivil- und strafrechtliche Bestandteile zum
                        Tragen kommen.

         Empfehlung: erstmals als Stabsstelle einführen und folgend linientechnisch fest
                               implantieren.

    5: Rechtsgrundlagen: alle beteiligten Organe à Ziele, Wünsche und Versprechen in
                                       Vertragsformen festlegen und alle Beteiligte informieren.

    6: Code of Conduct / ff: erst wenn die Grundarchitektur festgelegt ist, werden die Feinheiten, wie „Code of Coduct“, Mitarbeiter Informationen und Schulung, durchgeführt. 

     

     

Info

Um weitere Funktionen in diesem Portal nutzen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenlos oder melden sich mit Ihren Kundendaten an.